Ernährung

Die artgerechte und gesunde Ernährung

Die natürliche Ernährung einer Rennmaus besteht in freier Wildbahn im Wesentlichen aus dürren Gräsern, den Sämereien verschiedener Pflanzen, Kräutern, Wurzelwerk und gelegentlich proteinreicher Kost in Form von erbeuteten Insekten. In Gefangenschaft sollte das Futter dem auf diese eher karge Ernährungsweise spezialisierten Verdauungssystem angepasst werden, um das Tier gesund zu erhalten. Konventionelle Futtermischungen sind häufig wenig ausgewogen, aber als Grundstock durchaus zu empfehlen. Man sollte darauf achten, dass im Fertigfutter schon verschiedene Grassamen enthalten sind. Gutes Wellensittichfutter ist ein ebenso wichtiger Futterbestandteil (Hirsesorten, Hanf, Kardi oder Dari sind oft schon enthalten). Auch wenn die Tiere klein sind, kann es sich lohnen Heu, Stroh und Futtermischungen online zu bestellen.

Bezüglich der Futtermischung kann es helfen verschiedene Körner und Samen bei zugeben, die eine breite Palette an Vitaminen und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen bieten. Das Verhältnis sollte hier etwa 1:1 sein. Dabei sollten diverse Kleinsämereien wie Hirse, Gras- und Kräutersamen die Basis der Mischung bilden(siehe oben). Diese sollten mit Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer, Gerste oder Buchweizen weiter angereichert werden. Eine wichtige Ergänzung dazu bilden getrocknete Kräuter und Blüten wie Löwenzahn, Brombeer- oder Brennesselblätter, Dill, Gänseblümchen, Ringelblumen oder Schafgarbe. Diese Kräuter können ebenso wie Samenstände verschiedener Gräser, Gänseblümchen, Löwenzahnwurzeln oder Zweige von Haselnuss oder Obstbäumen auch selbst gesammelt (Achtung- nicht neben stark befahrener Straße oder von er Hundewiese sammeln)und frisch oder getrocknet als Erlebnisfutter im Gehege versteckt oder aufgehangen werden.

Sehr energiereiche Futtermittel wie verschiedene Nüsse, Mais, Sonnenblumenkerne oder Pinienkerne sollten nur in sehr kleinen Mengen im Futter enthalten sein. Besser ist es, diese Leckerbissen je nach Bedarf ausschließlich separat, zum Beispiel direkt aus der Hand, anzubieten. Da Trockengemüse Zucker enthält, sollte auch das eher sparsam angeboten werden. Im frischen Zustand werden zum Beispiel Möhren, Paprika, Brokkoli, Zucchini, Tomate, Gurke, Fenchel, Petersilie und verschiedene Salate aber auch täglich gern genommen und vertragen. Neue Sorten sollten dabei immer nur in sehr kleinen Mengen angefüttert werden. Wichtig ist es auch, maßvoll aber regelmäßig tierisches Eiweiß anzubieten. Dazu können getrocknete Bachflohkrebse, Garnelen, Mehlwürmer oder Heimchen direkt unters Futter gemischt oder aus der Hand angeboten werden. Aber auch lebend bieten Heuschrecken oder Mehlwürmer eine willkommene Abwechslung. Frisches Wasser und Heu sollten immer zur Verfügung stehen.
Weiteres zum Thema unter Grünfutter

Speisezettel

foto von futter Gemüse:

      Gurke, Karotte mit Laub, Löwenzahn, Steckrübe, Zuchini, Broccoli, Küchenkräuter (Basilikum, Petersilie(Vorsicht bei schwangeren Mäusen, ist wehentreibend), Chicoree, Rote Beete (Urin wird rot!), bei Tomate und Paprika unbedingt Kerne entfernen! Auf Blattsalate verzichte ich ganz. Sie sind zu nitrathaltig.
Obst:
      Birnen, Erdbeeren, Melone, Apfel und Trauben (am besten ungespritzt), ein kleines Stück Banane, es gilt; nur sehr wenig Obst geben.


Alles immer sehr gut waschen, sodass man die Schale mitfüttern kann. Sammeln auf der Wiese (nicht von Straßenrand oder Hundewiese):
    Löwenzahn, Vogelmiere, Gänseblume, Spitzwegerich und Gras



Foto: So sollte Futter für Rennmäuse aussehen!




Fütterungstabus:
    Verdorbenes, Kartoffelschalen, Tomatenlaub, Frisches Brot, Kohl, Spinat, Chips und Erdnüsse mit der Schale, Äste und Zapfen von Nadelhölzern
      Alles immer in kleinen Portionen geben und gut überwachen, dass sie es nicht verbuddeln. Ein Highlight für Alle ist Kolbenhirse. Zwei Kolben kann man die Woche geben. Und eine Rosine wird auch nicht verschmäht;-)Sonnenblumen- und Kürbiskerne am besten nur ab und an als Leckerlie geben. Auch mit trockenem Brot sehr vorsichtig (lieber Keines!Enthält Salz) umgehen und am besten Vollkorn-Obladen nehmen.